loader

Airsoft-Waffenvorstellung

User Avatar

Groza

On 05.02.2022 at 13:16

Ja dann will ich auch mal :D Mc51 von TM mit selbstbau bzw Umbau-Anbauteilen. Dazu ein BullpupKit. Das ist erstmal die V1 für eine integrierte AEP, Plan für dieses Jahr ist selbiges für meine GBB zu bauen.

User Avatar

Haderlump

On 13.02.2022 at 17:33

Unterwegs gefunden. 
scheint schon einige Zeit auf einen neuen Besitzer gewartet zu haben. 

Da es keinen passenden Thread gibt und ich meines Wissens nach der Einzige bin, der einen hat:

Was kosten mich denn Pfeile? xD

User Avatar

Barthel

On 03.05.2022 at 15:43

Frage: wie sieht es denn mit den "üblichen" Jagdkalibern aus wie

30.06, diverse

.300er,

8x57,

9,2x62,

7x64,

7x65R

und so Späße... ich denke davon sind mehr im Umlauf (Privat) als 5,56/.223 Rem oder 7,62x39 etc.

Frage nur ob was in der Richtung geplant ist oder ob ihr bei den Ansagen von den letzten Jahren bleibt (.308 bleibt bei mir... die bin ich gut losgeworden)

User Avatar

Patrick

Orga

On 05.05.2022 at 01:13

Moin,

wo du hin willst, kann ich erkennen.

Von welchen Ansagen gehst du da genau aus?

Was es letztendlich gibt bzw. auch gebraucht wird, richtet sich nach dem festgestellten Bedarf. Der steht so wirklich aber erst bei Spielstart genau fest.
Du kannst zwar grundsätzlich versuchen, alles zu handeln, ist halt nur die Frage, ob du jemanden findest, der dir was abnimmt.

Aber was den Bedarf angeht, wird es bei bestimmten Dingen recht unwahrscheinlich sein, dass überhaupt etwas gebraucht wird.
Das ist schlicht darin begründet, dass es, zumindest meines Wissens nach, im Airsoftbereich keinen Nachbau eines Drillings oder auch nur einer Kipplaufbüchse gibt, für die eine Randpatrone wie die 7x65 R gebraucht werden würde.

Jetzt gibt es auch Kipplaufbüchsen für z.B. eine .30-06 oder .308 Win., allerdings auch hier nichts als Airsoftnachbau.

Bei den randlosen Patronen und Patronen mit Gürtel wäre das einfacher. Wenn es jemand unbedingt möchte, könnte der Nachbau einer Remington 700 eben auch  in 6,5x57 sein, anstatt in .308 Win..
Wird aber aus eigenem Antrieb eher keiner machen.

In nen 98er passt grundsätzlich bis zur 9,3x62 mal alles rein. Im Standardsystem geht die 9,3x64 allerdings dann nicht nicht mehr, weil die Patrone dafür zu lang ist. Speziell dafür gabs längere Systeme. Wäre aber auch mal egal, wenn jemand mit dieser Idee käme, könnte man das tolerieren.

Häufiger und beschränkt auf recht kleine Mengen pro "Lagerort" dürften die regulären Jagdpatronen wie 7x57, 8x57 IS, .30R Blaser, .30-06, 9,3x62 usw. tatsächlich zu finden sein. Zumindest häufiger als beispielsweise eine 5,45x39 oder ne 9mmMakarov.
Und ich denke auch mich nicht zu weit aus dem Fenster zu lehen, wenn ich sage, dass auch ne 7,62x39 ,auf die Masse gesehn, eher nicht so häufig anzutreffen ist.

Die 9x19 dürfte bei uns eine der am meisten, auch mengenmäßig, verbreiteten Patronen sein.
Allein schon durch Behöden und Bundeswehr.
Aus dem gleichen Grund kommen die .223 Rem (5,56x45) und .308 Win. (7,62x51) dann auch schon.

Danach würde ich die .22 l.r. einordnen.
Wo ich mir nicht ganz sicher bin, ist Kaliber 12 in all seinen Ausführungen. Die Dinger sind im Sportbereich meist in recht großen Mengen vorhanden.
Aber Platz 3 dürfte nicht so verkehrt sein.

Dann kommt alles andere. Allerdings mit höherer Verbreitung klassischer Jagdpatronen.

So Scherze wie 7,62x35 (.300 BLK ;)) und 4,6x30 sind gerade im Behördenbereich ein wenig im Kommen, aber 2014 war das noch nicht so und daher sehe ich auch diese Dinger als mehr oder weniger bedeutungslos an.
Mit dem Storyhintergrund spielt die .300 BLK gar keine Rolle, weil es die in dieser Form 2014 noch gar nicht gab und die damalige .300 Whisper einfach nicht verbreitet war.
Ähnlich die 4,6x30. Jetzt auch für den geneigten Jagenden oder Sportschießenden erwerbbar, war das eben 2014 auch noch nicht so. Wobei auch heute am Markt nahezu keine 4,6x30 vorhanden ist, dürften selbst um 2014 die Bestände der Bundeswehr für die eher wenigen Waffen auch nicht so üppig gewesen sein. 


Das ganze gehört hier zwar nich wirklich hin und eventuell wirds auch nochmal verschoben, aber halt zunächst mal als Anwort auf die Frage.

Da ist jetzt auch viel meiner Sichtweise drin, aber gerade der Punkt mit den für bestimmte Patronen einfach nicht vorhandenen Nachbauten ist schon ein recht ausschlaggebender Beweggrund für das bisherige Vorgehen gewesen.





User Avatar

Barthel

On 05.05.2022 at 10:10

Ich habe mit Tex telefoniert, das passt schon, ich habe einfach mal geschaut was "bei uns" Jagdlich so geschossen wird, und da war halt 30-06, .338, diverse 7mm, aber auch 6,5 mm viel vertreten und eben der alte Kram (muss halt mindestens 2000J haben, mindestens 6,5mm um Hochwildtauglich zu sein) .308 hat nen sehr schlechten Ruf, Mengenmäßig allerdings tatsächlich recht wenig, da Jagdmun halt schon etwas teurer ist pro Schuss :)  9mm/.38Spez/.357 ist tatsächlich auch hier recht verbreitet.

Hintergrund war meine AS die ja ein modernes Jagdgewehr sein sollte, ich dachte es wäre ein 30.06 ehh 7.62x63 ist aber tatsächlich .308 (wie auch meine Kipplauf als RS) da wird ne Lösung gefunden, grade weil ja unsere AS nachbauten eher militärischer Natur sind... .223 Rem (oder auch .270 Win)  ist recht wenig jagdlich verbreitet (Im gegensatz zu mil/Behörden) da es eben "nur" auf Rehwild und Füchse und so Späße zugelassen ist.... .22 lr/lfb hat fast jeder rumstehen, im AS allerdings auch wenig verbreitet.

Ich stocke einfach .308 Päckchen auf und bin glücklich ^^

User Avatar

Tex

Head-Orga

On 05.05.2022 at 18:58

Also 7.62x39 und 223rem habe ich als Verpackung sehr viele.

100er Schüttpackungen von S&B.

Es sind bestimmt von jedem 30 - 40 Packungen von jeder Sorte.

223rem eher das doppelte an Verpackungen. Allein von mir bestimmt 20 Stück 

Bei uns wird viel AR15 und SKS geschossen. 

User Avatar

Barthel

On 23.06.2022 at 10:27

Jagdgewehr (ja gut gepflegt aber mit Nutzungsspuren) in.308 

User Avatar

Anna

On 04.07.2022 at 15:59

nach 8 Jahren finden wir auch, müssen Waffen noch nicht wirklich „kaputt“ aussehen. Man pflegt halt, was man hat. Hauptsache sie sieht gebraucht aus. Sie hat Abnutzungsspuren an den richtigen Stellen. Wo die Hände rüber greifen oder der Schlitten vor und zurück fährt. 

User Avatar

Tex

Head-Orga

On 04.07.2022 at 17:57

Je nach Gebrauch, eine Waffe die permanent genutzt wird ist nach 8 Jahren durch. Schon allein der Lauf würde ne grätsche machen. 

Wer die Dinger wenig benutzt und immer pflegt, da wird es ausschauen wie neu. Wenn allerdings 60% mit TipTop kniften rum rennt, dann stört das schon. Wegen immersion und so

:) 

User Avatar

Andreas Kirschke

On 04.07.2022 at 18:15

Einfach Schlemmkeide drüber das macht einen schönen UseLook und gut

User Avatar

Ben

On 04.07.2022 at 20:31

Wozu Schleifpapier nicht alles gut sein kann, das stimmt schon was Tex sagt, irgenwo mussen mindestens Rohr und Verschluss regelmässig ersetzt werden. Mathias ist letztes Jahr als verlauster Nomad in Crawler City gestrandet, keine Chance, dass der jetzt an ein "selten benutzt" oder "gut geflegtes" Sammlerstück gekommen ist.

Ich erinner mich an die Uzis beim Bund, die waren aus den 50ern und quasi blank abgegriffen, dass von den Sicherungen  maximal nur eine funktionierte ist eine andere Sache, geschossen haben die zu mindest auf auto, ob man das wollte oder nicht.

Ich weiss nicht ob es schon weit genug ist um auf Pfeil und Bogen zu wechseln, aber wer in unseren Zeiten eine Maschinisten Werkstatt hat ist eine gefragte Person.

User Avatar

Tex

Head-Orga

On 04.07.2022 at 23:36

Aber die von Anna ist doch abgegriffelt und passt doch. Meine Honey Badger sieht auch so aus

User Avatar

Barthel

On 05.07.2022 at 09:02

wenn ich die Jagdkniften sehe die dier 20 Jahre alt sind und älter ... die immer gepflegt wurden und wenig geschossen ;)

selbst die "Ausbildungswaffen" beim Jagdschein waren 5-6 Jahre alt und quasi im Vielgebrauch wurden aber pfleglich behandelt.

Meine Bizon und AK sehen verdammt runtergerockt aus, das Jagdgewehr noch was besser ... und ganz ehrlich: wenn die Orga vor Ort noch nachbesserungen fordert: runterrocken ist leichter als wieder herstellen (Schlämmkreide/Revel ALterungskits wäre auch reversibel)

User Avatar

Ente

Orga

On 05.07.2022 at 11:13

Ach, wir sind doch alle entspannt.

Das viele ihre Airsofts auch anderweitig bzw an "normalen Spieltagen" nutzen, ist bekannt und kein Problem in der Hinsicht, das die nicht komplett runtergerockt sind, von daher: Alles in Ordnung. 

Wie Tex sagt, die von Anna ist doch völlig in Ordnung.