loader

Die ganze Geschichte...

Erfahre die ganze, verworrene Vorgeschichte und die Ereignisse aus mittlerweile mehr als drei Jahren Crawler City in unserem einzigartigen "E-Book", welches auf gewisse Weise von jedem Spieler geprägt wird!

Die einzelnen Kapitel gliedern sich in Prolog (der Zeitrahmen Prä-Virus bis zur Beginn der Crawler City 2018), Geschichten zwischen den Events und natürlich in Geschichten aus den Events. Dieses Schriftstück wird stetig erweitert, und schildert die Erlebnisse von Charakteren des CC-Universums aus der Sicht eines zufällig anwesenden "NPCs".

Das bedeutet zum einen: Fast alle beschriebenen Figuren könnt ihr auf den Events kennenlernen, und das meiste haben sie tatsächlich so erlebt, Übertreibungen inklusive. Zum Anderen heißt das aber auch, das in Zukunft auch Abschnitte eurer Hintergrundgeschichte oder Taten in diesem "Buch" auftauchen könnten, stets aus der Sicht eines Beobachters.

Planmäßig erscheint ein neuer Abschnitt jeden zweiten Sonntag um 17:00 Uhr, auch die News werden euch darauf hinweisen. Wir werden die Datei stetig aktualisieren und neue Kapitel im Inhaltsverzeichnis hervorheben.

Ihr habt besonders tolle Dinge auf den Events erlebt, deren Einpflegung in die Analen der Crawler City bedacht werden sollte? Meldet euch einfach im Bereich "Support" bei uns!

E-Book in neuem Tab öffnen E-Book herunterladen

Unser E-Book gibt es auch als Hörbuch! Jeweils eine Woche nach der Veröffentlichung des jeweiligen Buchkapitels veröffentlichen wir die Hörbuchversion.
Ihr findet unser Hörbuch auf allen großen Podcast-Plattformen

Spotify iTunes Google Podcasts Deezer Anchor

Kurzfassung

Wir schreiben das Jahr 2021, und vor knapp sieben Jahren brach die Hölle los.
Fast zeitgleich brach 2014 das HPZ-49-Virus weltweit aus, und mit der Zeit verstarben bis heute circa 80% der Weltbevölkerung daran. Der Ursprung vom HPZ-49 ist nach wie vor ungeklärt, manche vermuteten damals die Amerikaner, manche die Chinesen, und manche die Russen. Klar war nur, dass der Virus mit großer Wahrscheinlichkeit menschengemacht war – was heute aber auch keinen mehr interessiert.
Das Virus schlug gnadenlos zu, und letztendlich schien anfangs nur Glück über Leben und Tod zu entscheiden: Der hervorragend vorbereitete Prepper ertrank erbärmlich in seinem auf Jahre ausgestatten Bunker an zu viel Blut in der Lunge, während völlig Unvorbereitete einfach immun waren; andere waren zufällig nicht in Kreisen, wo man sich anstecken konnte, während manche sich ohne Überlebenschancen in einem Infektionsherd wiederfanden.

Als immer mehr und mehr Länder im Chaos versanken, schlug die Stunde der Wölfe: Überlebenskünstler in allen Facetten bewiesen sich im knallharten Überlebenskampf unter dem Recht des Stärkeren, wobei Stärke nicht immer Feuer- und Muskelkraft bedeuteten. Straßenschläue und natürliche Instinkte machten aus gesellschaftlichen Nichtsnutzen wertvolle Mitglieder sich bildender Gemeinschaften, während anderorts Waffengewalt als Meinungsverstärker diente. Und so begann das Theater, mit dem nahezu verwaisten Planeten als Bühne.

Eine dieser erwähnten Gemeinschaften war die Crawler City, gegründet um Günther Crawl und Dieter "Dirt" Kowalski herum; doch hier war eine kleine Besonderheit zu entdecken: Hier gibt es ein Serum, welches auch Nicht-Immunen das Zusammenleben erlaubt, indem es alle 6 Stunden wie ein Medikament verabreicht wird. Alles also wieder im Lot?

Weit gefehlt. Durch innere und auch äußere Machtkämpfe und Intrigen, löste sich die ursprüngliche Crawler City auf, maßgeblich gefördert von dem "Bayrischen Freikorps", dessen Motiv scheinbar stumpf die Kontrolle über das Gebiet ist. Die nach Außen getragene Demokratie wurde für Dirt zum Verhängnis, denn viele fühlten sich vom großen Diktator unterdrückt, und wollten ihn schlussendlich stürzen.

Die Crawler, die ursprünglichen Bewohner von Crawler City, zogen in angrenzende Gebäude, und verwandelten diese in eine kleine, aber langsam prosperierende Siedlung, in der immer noch demokratisch gelebt und entschieden wird.

Die Savior, anfangs die Schutztruppe der Crawler City, setzten sich nach Dirts Sturz ins Umland ab, und terrorisierten jeden, den sie finden konnten. Langsam nimmt ihre Aggressivität ab, woran genau das liegt kann keiner sagen. Entweder haben sie sich vorerst satt geplündert, oder hat es doch andere Gründe? Angeblich haben mal zwei Nomads mit zwei Saviors gehandelt, mitten auf offener Straße.

Die schon immer verachteten Paltrys hätte man vor der Apokalypse als Nichtsnutze, Kriminelle und anderen Abschaum bezeichnet – und auch heute passt es. Sie leben etwas außerhalb, in einer eigenen, kleinen Kolonie, welche aus der alten Paltrybar hervorgegangen ist, und nutzen allerlei Tätigkeiten zum Überleben, außer harter, ehrlicher Arbeit.

Das Bayrische Freikorps scheint wie erwähnt die Macht über Region und Serum an sich reißen zu wollen, und bisher ließ man sie, warum auch immer, gewähren. Vor zwei Jahren konnten sie viele allein mit dem Versprechen von Demokratie locken, heute leben nur noch die Crawler demokratisch.

Durch Verluste in den Fraktionen wendet sich vielleicht das Glück für die Nomaden: Waren sie vorher immer nur Durchreisende, und oft gejagt für ihr "Schmarotzertum", scheint sich ihnen nach diesem harten Jahr die Chance zu bieten, sich Crawlern oder Paltrys anzuschließen.

Der große Knackpunkt dieser Region: Alle scheinen das Serum zu benötigen, bis auf die armen, immunen Schweine, die man wiederrum für das Serum als Zutat benötigt und abschlachtet. Auch begeben sich die Fraktionen in eine immer größer werdende Abhängigkeit einander gegenüber, denn der langsam erstarkende Handel zwischen den Fraktionen ist ebenfalls zu einer lebenswichtigen Angelegenheit herangewachsen.

Das gerade erst entstandene Gleichgewicht zwischen allen Beteiligten steht also, wie immer, auf Messers Schneide.

Wirst DU es erhalten, oder zu deinen Gunsten kippen wollen?

Icon